Die Dokumentationsstätte Gnadenkirche Tidofeld richtet 2018 eine vierteilige Veranstaltungsreihe unter dem Titel „Flucht, Aufnahme, Erinnerung“ aus.

Flucht und Vertreibung, Migration und Zwangsmigration sind die zentralen Themen des 20. und 21. Jahrhunderts. Derzeit sind laut UNO-Flüchtlingshilfe mehr als 65 Millionen Menschen auf der Flucht. Hinter dieser gewaltigen Zahl verbergen sich konkrete Schicksale. Die Veranstaltungsreihe möchte einige davon sichtbar machen und unterschiedliche Perspektiven auf die oben genannten Themenfelder eröffnen.

Aus diesem Grund werden die Veranstaltungen abwechselnd in Form von Zeitzeugengesprächen oder Vorträgen durchgeführt:

Zeitzeugengespräche mit Menschen mit unterschiedlichen Fluchterfahrungen sollen vor dem Hintergrund der jeweiligen historischen Ereignisse einzelne Lebensgeschichten erfahrbar machen.

SoVorträge über verschiedene Aspekte von Migration und Zwangsmigration – wie bspw. über die Erfolgsgeschichte der Integration der vietnamesischen Boatpeople oder über die 2,4 Millionen Bundesbürger mit russlanddeutschem Migrationshintergrund – sollen sensibilisieren und Verständnis schaffen.

Die Veranstaltungsreihe richtet sich an die interessierte Öffentlichkeit. Sie möchte zum Diskurs einladen und für Toleranz werben.
Folgende Termine – zu denen in regelmäßigen Abständen detaillierte Informationen folgen – können Sie sich bereits vormerken:

Donnerstag, 15. März 2018  
Deutsch, aber anders! 
Vortrag mit Kornelius Ens (Museum für russlanddeutsche Kulturgeschichte, Detmold)

Donnerstag, 24. Mai 2018
Vietnamesische Bootsflüchtlinge in Ostfriesland
Zeitzeugengespräch mit Roman Siewert (ehem. Leitung Sozialwerk Nazareth, Norddeich) und N.N.  

Moderation: Dr. Matthias Steiger (Ostfriesisches Teemuseum Norden)

Donnerstag, 20. September 2018
Kalte Heimat
Vortrag mit Dr. Andreas Kossert (Stiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung)

Donnerstag, 6. Dezember 2018 


Die Veranstaltungen finden zu genannten Terminen jeweils um 19 Uhr in den Räumlichkeiten der Dokumentationsstätte Gnadenkirche Tidofeld statt. Der Eintritt ist kostenlos.

Die Veranstaltungsreihe wird durch die Partnerschaft für Demokratie des Landkreis Aurich gefördert und ist Teil des Bundesprogramms „Demokratie leben“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.